Beliebte Reiseziele Südtirol: Vinschgau

Reiseziel Vinschgau 
Der Vinschgau gehört zu sonnenreichsten Täler im Alpenraum. Die schönste Zeit für eine Reise dorthin ist zwischen April und November. Dann läßt sich dort mit hoher Warscheinlichkeit die Sonne im Reiseziel Südtirol geniessen.
Die Apfelblüte im Vinschgau im April ist einzigartig: Am Fuß der höchsten Berge Südtirols konkurrieren das Weiß und Rosa von Millionen Blüten mit dem Strahlen firnglitzernder Gipfel im April Reiseziel. Die warme Frühlingsluft macht jede Menge Lust auf Bewegung. Eine entspannte Schnuppertour ist vor allem die Entdeckungsreise per Rad. 150 Kilometer lang schlängeln sich Radwege durch duftende Apfelgärten, führen durch mittelalterlich anmutende Dörfer und entlang trutziger Burgen. Von Meran bis hinauf nach Mals gelangen radelnde Besucher mit der Vinschger Bahn. Im Sattel geht es dann blütensanft bergab.
Im Juni geht es im Martelltal wild zu: Gämsen, Rehe, Rothirsche, Murmeltiere und sogar Bartgeier tummeln sich hier, im Herzen des Nationalparks Stilfserjoch, am Fuß der höchsten Berge. Mit seinen alten Bauernhöfen, Wäldern und Almböden ist das Tal ein ideales Wander- und Urlaubsziel. In Südtirol bekannt ist das Martelltal jedoch als das „Beerental“. Wo andernorts Kühe grasen, sonnen sich auf den Südhängen im Juni Reiseziel Erdbeeren, Himbeeren und Brombeeren. Viele Bauern haben sich längst auf den Anbau der süßen Früchtchen spezialisiert. Die einzigartige Qualität ist dem milden und trockenen Klima, den warmen Tagen und kühlen Nächten zu verdanken. Aufgrund der verschiedenen Höhenlagen der Anbaugebiete reifen die Erdbeeren sehr langsam an der Sonne heran. Daher verfügen sie über ein ganz besonderes Aroma und werden selbst noch dann gepflückt, wenn in den meisten anderen Gebieten Europas die Ernte längst abgeschlossen ist.

Sehenswertes im Vinschgau
Zu sehen gibt es eine landschaftliche Vielfalt im Westen Südtirols mit Weinbergen, Apfelgärten und hochalpinen Gipfeln. Im Vinschgau befindet sich der Ortler, mit 3.905 Meter Höhe Südtirols höchster Berg. Zu sehen gibt es in der Kulturregion viele romanische Kirchen und Klöster, mittelalterliche Burgen und historische Dorfkerne. Der Nationalpark Stilfser Joch ist eines der größten Schutzgebiete der Alpen und einen Besuch wert. Im Vinschgau kann man Wandern auf uralten Waalwegen und alpinen Bergpfaden. Mehr zum Wandern im Vinschgau. Zudem gibt es abwechslungsreiche Mountainbiketouren. Der Tourismusverband Vinschgau setzt sich zusammen aus den Ferienorten Reschen, Langtaufers, Graun, St. Valentin, Mals, Taufers, Glurns, Schluderns, Prad, Sulden, Laas, Schlanders, Martelltal, Latsch sowie Kastelbell-Tschars. Vinschgau heißt das Tal der Etsch zwischen ihrer Quelle am Reschenpass und Meran. Die Region wartet mit faszinierenden Gegensätzen auf – von den Hochebenen rund um den Reschensee, hinunter zu den Apfelgärten in den milden Tieflagen, bis hinauf zum Gipfel des 3.905 Meter hohen Ortlers, Südtirols höchstem Berg. Diese Vielfalt macht den Vinschgau zum Reiseziel für Familien zum wandern und ambitionierte Bergsteiger, Genussradler und Mountainbiker, für Natur- und Kulturbegeisterte. Markante Sehenswürdigkeiten sind der Nationalpark Stilfser Joch, Kloster Marienberg, die zahlreichen historischen Ortskerne und die gut erhaltenen Burgen.

Inhalt dieser Seite: Vinschgau Reiseziel, Reise Vinschgau, Vinschgau Südtirol, April Reiseziel, Juli Reiseziel, Wandern Vinschgau, Schlösser Vinschgau, Burgen Vinschgau

Einmalig: Die Dolomiten in Südtirol

Traumhafte Wanderung von den Apfelbäumen zu den Wasserfällen

Klammwanderung in Südtirol

Naturns in Südtirol

Als zertifizierter Alpine Wellness Ort garantiert die Gemeinde Naturns bei Meran Wohlfühlen auf höchstem Niveau. Das große Sportangebot, die besonderen klimatischen Bedingungen und der Einsatz regionaler Naturprodukte bei Wellnessanwendungen waren ausschlaggebend für die Auszeichnung von Naturns  als Alpine Wellness Ort. Umgeben von mediterraner Landschaft und alpiner Bergwelt bietet Naturns viele kontrastreiche Angebote für aktive Erholungssuchende. (Naturns Tourismus)