MTB Kärnten

beliebte Reiseziele in der Natur Kärnten mit dem Mountainbike entdecken

REISEZIEL SÜD KÄRNTEN

Südkärnten - beliebtes Reiseziel zum Wandern in Österreich

Beliebtes Reiseziel Turracher Höhe

Die Turracher Höhe - Vielfalt im Sommer Reiseziel zwischen Berg & See auf 1.763 m
Das Reiseziel Turracher Höhe erstreckt sich auf das Reiseziel Kärnten und das Reiseziel Steiermark. Als Hochplateau mit drei Bergseen (Turracher See, Grünsee und Schwarzsee) ist die Turracher Höhe bewachsen von Österreichs größten zusammenhängenden Zirbenwäldern, umringt von den sanften und doch imposanten Nockbergen. Es ist ein Natur Reiseziel, hier finden Berg-Spaziergänger, Wanderer, Läufer, Nordic-Walker, Mountainbiker, Alpen-Achterbahnfahrer und all die anderen Naturgenießer, die die Berge lieben, das Ihre.

Bergsommer oben auf der Turracher Höhe
Gesegnet mit besonderen natürlichen Attraktionen lädt der Bergsommer zwischen Ende Mai und Mitte November auf die Turracher Höhe zur Österreich Reise. Die Verbindung von Höhenlage (1.763 m) und Lieblichkeit der Landschaft ist in den Ostalpen, mit Ausnahme des Engadins in der Schweiz, einmalig. Sanfte Almen, flache Wege entlang der Bergrücken, idyllische Seen, herausragende Gipfel, zum Teil nur nach fordernden Aufstiegen zu erreichen, mit bis zu 2.441 m Seehöhe, das alles gibt es hier auf der Turracher Höhe in unmittelbarer Nähe.

Vielfalt des Möglichen
Die landschaftliche Einmaligkeit der Turracher Höhe eröffnet ihren Besuchern eine üppige Vielfalt an möglichen Aktivitäten: Flache Bergspaziergänge rund um den Turracher See oder auf einer Reihe beschilderter Wege durch die Zirbenwälder. Interessante kleine Wanderungen - speziell entlang des 3-Seen-Weges, der als Weg der Sinne gestaltet wurde. Bergtouren mit beeindruckenden Gipfelsiegen jeder Länge, von bequem (mit der 6-er Sesselbahn auf den Kornock) und doch sehr alpin auf den Rinsennock (2.334 m), über sportlich von der Turracher Höhe hinauf auf den Schoberriegel (2.208 m) und die „Gruft“ (2.232 m), bis zu fordernd etwa über 7 Gipfel auf das Dach der Nockberge, den Eisenhut (2.441 m) oder hinein in den Nationalpark Nockberge zum Großen Königstuhl (2.336 m).

Der 3 Seen Weg - Weg der Sinne zwischen Berg & See
Der Turracher 3 Seen Weg bietet sich als besondere Möglichkeit an, in die Natur der Nockberge einzutauchen. Weder Wanderweg im bekannten Sinn, noch Lehrpfad in gewohnter Form ist dieser Weg darauf ausgelegt, zelebrierend die Natur zu durchstreifen, ohne fixes Ziel, ohne strenge Regeln, aber mit einer Vielzahl von Optionen, die Natur sinnlich wahrnehmen zu können. Gemütliche 2 bis 3 Stunden, mit der Möglichkeit den Weg zu verkürzen, erwarten die Bergspaziergänger bei der Wanderreise zwischen Turracher See, Grünsee und Schwarzsee. Am Weg Richtung Grünsee geht es durch die Karlsiedlung zum ersten Punkt bewusstem sinnlichen Wahrnehmens: Erfühle - den Wind, die Regungen der Natur, die Gräser, den Rhythmus der Atemluft - lautet das Motto. Etwas später, am Grünsee angelangt, kann das wunderschöne Berg-See-Panorama genossen, aber auch dem Hören im Rahmen der zweiten Sinnlichkeitsstation Aufmerksamkeit geschenkt werden. Dem Schauen und Spüren, dem Greifen und dem Erblicken, dem Riechen und Entdecken sind die nächsten „Stationen“ gewidmet.
Der 3 Seen Weg widmet sich zusätzlich dem Hinführen seiner Besucher an die Besonderheiten der Turracher Natur. Im Mittelpunkt stehen dabei die Vögel (vom Buchfink bis zum Hausrotschwanz und der Tannenmeise), die Zirbe als für die Turrach so typischem Baum, der Kreislauf des Wassers, die Flechten als so unscheinbare und doch so wichtige Pionierpflanzen, das Hochmoor beim Schwarzsee und die dortigen Anthrazitlagerstätten.
Das Schöne am 3 Seen Weg ist die Vielfalt der Optionen - wer möchte, der nimmt die Natur bewusst sinnlich wahr, frischt sein Schulwissen aus Biologie etwas auf oder genießt einfach die eigenen Eindrücke und Einfälle, die ihm die abwechslungsreiche Natur eröffnet ...

Running Checkpoint für Läufer und Nordic Walker

Wer die Berge anderweitig sportlich erleben möchte, dem kommen die drei Lauf- und Nordic Walking Strecken des Turracher Running Checkpoints sehr gelegen. Die Strecken sind markiert, reichen von leicht über mittel bis schwer und sind wie geschaffen, um individuell dem eigenen Trainingszustand entsprechend zu trainieren.
Eigene Mountainbike-Strecken stehen im Rahmen des Projektes Nock-Bike ebenfalls zur Verfügung, wer möchte, der kann auf hunderten Kilometern per Bike die ganze Vielfalt der Nockberge im Sattel erleben.

Im Wechselspiel von Frühjahr, Sommer, Herbst am Berg
Von Ende Mai bis Mitte November präsentiert sich die Turracher Höhe in völlig verschiedenen Schattierungen des Bergsommers: wenn der Winter ab Ende Mai auch in den größeren Höhen dem Frühjahr Platz gemacht hat, beginnt auf der Turracher Höhe die reizvollste Zeit des Jahres - der Bergfrühling. Ab Ende Mai entfaltet sich die Natur in ihrer ganzen Farbenpracht, um bis Mitte Juli mehrere Höhepunkte und beliebte Reiseziele zu erleben. Alles blüht, gedeiht, wächst - schneller und geballter als im Tal.
Ab Mitte Juli zieht der klassische Bergsommer ins Land - warm, schön, mit besonders langen Tagen, aber nie drückend schwül wie im Tal. Hier können die Gäste im Sommer frische Luft atmen, auch wenn es tagsüber schon einmal 25 bis 30°C haben kann. Die Nächte sind in jedem Fall angenehm kühl und man kuschelt sich abends gerne unter die dicke Bettdecke.
Im September färbt sich die Landschaft immer herbstlicher, um dann bis November mit ihren warmen Farben zu beeindrucken.
Eines ist allerdings oben auf der Turracher Höhe immer möglich - ein Kurzbesuch des Winters, denn die Höhenlage von 1.763 m bedingt, dass es schon einmal kurz schneien kann oder zumindest die Bergspitzen „angezuckert“ sind. Schnee im Bergsommer zu erleben gehört zu den Besonderheiten, die Gäste auf der Turracher Höhe ab und zu erwarten können. Doch, Achtung, wer sich nicht schnell genug zur Schneeballschlacht oder zum Schneemann bauen aufmacht, könnte zu spät dran sein, denn der Schnee ist meist schon nach ein paar Stunden wieder geschmolzen.

Pollenfreie Höhenlage
Die Höhenlage hat viele Vorteile - ein ganz besonders hervorzuhebendes Faktum ist die Pollenfreiheit. Wie angenehm, nicht vom Heuschnupfen oder anderen Pollen - wie im Tal - gequält zu werden. Nebenbei sei erwähnt, die klare Bergluft der Turracher Höhe ist auch abseits ihrer Pollenfreiheit besonders gut, das zeigen langjährige Messreihen.

Die Nockberge, rund aber oho, sind Österreichs ältester Gebirgszug
Die Berge rund um die Turracher Höhe, die sich in Höhen bis über 2.400 Meter Seehöhe erheben, wurden von den Einheimischen immer schon als „Nocke“ bezeichnet. Sie haben ja tatsächlich die Form von Riesennockerln - daher wohl auch der Name. Die Nockberge sind aber auch geologisch interessant, sind sie doch viel älter als ihre Nachbargebirge. Reich an Schätzen der Natur ist dieser älteste österreichische Gebirgszug.
Die Turracher Höhe wird von mehreren der schönsten Nockberge eingeschlossen - vom 2.336 m hohen Königsstuhl ebenso wie dem 2.408 m hohen Kilnprein, dem Kornock (2.193 m), dem Rinsennock (2.334 m), dem Schoberriegel (2.208 m), der Gruft (2.232 m) und dem höchsten aller Nockberge, dem Eisenhut (2.441 m). Aufgrund ihrer Schönheit und ihrer Besonderheiten kommt es nicht von ungefähr, dass die Region 1987 zum „Nationalpark Nockberge“ wurde und auf die Erhaltung ihrer Schönheit entsprechend geachtet wird.

Die drei Bergseen - der Legende nach Tränen Gottes ob der Schönheit der Gegend
Der Legende nach gelten die drei Turracher Seen als Tränen Gottes, die der Schöpfer aus Freude über das von ihm geschaffene Stück Erde fallen ließ. Aller Legendenbildung zum Trotz dürften sie aber doch eher aus der Eiszeit stammen. Volksmund hin, Realität her - die Bergseen sind es, die der Turracher Höhe immer schon ein besonderes Gepräge gaben. Der größte der drei Seen ist der auf 1.763 m Seehöhe gelegene Turracher See mit 18,3 Hektar Fläche und bis zu 33 m Tiefe.
300 Meter östlich des Turracher Sees und knapp 200 Höhenmeter weiter oben auf 1.841 Meter Seehöhe befindet sich der Schwarzsee. Dieser wird im Norden und im Süden von Hochmooren begrenzt. Er ist aufgrund des Moorbodens dunkel, wie schon sein Name sagt.
Etwa einen Kilometer südöstlich der Turracher Höhe befindet sich der Grünsee, der kleinste und lieblichste der drei Seen. Er ist nur einen halben Hektar groß, aber bis zu 12 m tief. Die Hänge um den See sind von Lärchen und Zirben besetzt und lassen ein wunderschönes Kleinod entstehen.

Österreichs größter zusammenhängender Zirbenwald - auf der Turracher Höhe
Die Zirbe ist ein Baum der Superlative: sehr selten, international wenig verbreitet, gedeiht sie bis hinauf in große Höhen und wird besonders alt. Die Natur um die Turrach ist geprägt von diesem so seltenen Nadelbaum. Wird in älteren Führern vom größten Zirbenwald Europas gesprochen, geben sich die Turracher heute etwas bescheidener und sprechen vom „größten Zirbenwald Österreichs“.
Der Lebensraum der Zirbe ist an die Höhenzonen um die Waldgrenze gebunden, ähnlich wie die der Lärche. Jedoch reicht die Wachstumszone der Zirbe 200 bis 300 Höhenmeter weiter hinauf als die der Lärche. Zirben wachsen sehr langsam. 50 Jahre alte Zirben sind oft erst zwei Meter hoch und blühen erst im Alter von 60 bis 70 Jahren. Ihr Holz ist dementsprechend sehr engrindig und widerstandsfest gegen Schädlinge. Zirben sind besonders kälteresistent - die Nadeln vertragen Fröste bis zu minus 40°C. Sie sind auch sehr sturmfest und werden besonders alt. Bis zu 1000 Jahre. Die ältesten Zirben auf der Turracher Höhe sind geschätzte 500 Jahre alt.

Bergbauern - die höchstgelegenen Bauernhöfe Kärntens
Auf 1.616 Meter Seehöhe, in Saureggen zwischen der Turracher Höhe und dem Ort Ebene Reichenau liegt der „Hochsinner“ - Kärntens höchstgelegener Bergbauernhof. Die Familie Grabner, der auch der Snowboard-Star Sigi Grabner entstammt, bewirtschaftet den Bauernhof seit Generationen. Viehwirtschaft und Ackerbau prägen das Bergbauernleben. Milch, Butter und „Glundner Kas“ sind besonders begehrte Produkte. Daneben befinden sich in Saureggen mehrere weitere Bergbauernhöfe - beispielsweise der des Vastl-Bauern und der des Karl-Bauern. Hier werden natürliche, besonders wohlschmeckende, bäuerliche Produkte „erzeugt“.

Attraktives & vielfältiges Hotel-, Pensions- und Hüttenangebot
Die Turracher Höhe ist bekannt für ihre attraktiven und herausragenden Hotels, allen voran Schlosshotel Seewirt, Kornock, Turracherhof und Hochschober, die persönlich und individuell geführten Pensionen und Gasthöfe sowie eine große Auswahl an Ferienwohnungen und Almhütten, die gemietet werden können.

Inhalt dieser Seite: Reise Turracher Höhe, Reiseziel Kärnten, Turracher Höhe Österreich, Reiseziele Steiermark, Reiseziel Österreich